Fast 2000 Jahre nach dem Ausbruch des Vesuvs, der im Jahre 79 Pompeii und Herculaneum zerstört hat, konnte durch geochemische Analyse der Bleigehalt in den historischen Trinkwasserrohren des Aqua Augusta Aquädukts rekonstruiert werden. Anlässlich des Baues einer neuen U-Bahn-Linie konnten 6 m dicken Sedimentschichten im Hafen von Neapel untersucht werden. Es zeigte sich aus Isotopenanalysen, dass über 600 Jahre lang Blei aus den Wasserleitungsrohren deponiert worden war. Das hydraulische Netz wurde durch die Eruption des Vesuvs im Jahre 79 zerstört, und es hatte 15 Jahre gedauert die Zerstörungen aufzuarbeiten. Der Aquädukt Aqua Augusta hatte Neapel und die angrenzenden Städte mit Wasser versorgt.

Mehr dazu: Hugo Delile, Duncan Keenan-Jones, Janne Blichert-Toft, Jean-Philippe Goiran, Florent Arnaud-Godet, Paola Romano, Francis Albarède. A lead isotope perspective on urban development in ancient Naples. PNAS, 16 May 2016 DOI: 10.1073/pnas.1600893113